Gesetzliche Krankenversicherung

Die Gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen die Kosten für eine Psychotherapie vollständig. Die ersten fünf Termine (Probatorik) werden in jedem Fall übernommen. Danach wird bei der Krankenkasse ein Antrag auf Psychotherapie gestellt, auf dessen Grundlage ein Gutachter entscheidet, ob die Therapie bewilligt wird. Bei entsprechender Indikation werden Therapien in der Regel bewilligt. 

 

Private Krankenversicherung

Die meisten Privaten Krankenversicherungen sowie die Beihilfe erstatten in aller Regel die Behandlungskosten. Dies ist vom Vertrag abhängig, den Sie mit Ihrer Versicherung abgeschlossen haben.
Setzen Sie sich bitte vor Beginn der Therapie mit Ihrer Privaten Krankenversicherung oder Beihilfestelle in Verbindung. Fordern Sie die Antragsformulare bei Ihrer Krankenkasse an und klären Sie die Rahmenbedingungen für eine ambulante Verhaltenstherapie ab.

 

Selbstzahler

Selbstverständlich können die Kosten der Behandlung auch selbst übernommen werden. In diesem Fall erhalten Sie eine Rechnung, an die Krankenkasse werden dann keinerlei Daten übermittelt.